Kobarid und Umgebung

(Foto: Damjan Leban)

Kobarid, ein kleines, freundliches Städtchen, befindet sich an der historischen Wegekreuzung in Richtung Posočje und Friaul. Der gesamte Flusslauf von Soča im Gebiet von Kobarid – die Talenge von Trnovo und Kobarid, die durch die attraktive Napolen Brücke abgeschlossen wird – ist eine einzige Natursehenswürdigkeit. Weniger bekannt ist die Talenge des Flusses Nadiža. Der berühmteste Wasserfall im Gebiet von Kobarid ist der Wasserfall Kozjak.

 

Das Museum von Kobarid erzählt von den Geschehnissen während des 1. Welt-krieges an der Front von Soča. Dargestellt werden 2 ½  Jahre ununterbrochener Kämpfe, besonders genau aber die 12. Schlacht am Fluss Soča, bekannt als der Durchbruch bei Kobarid. Es handelte sich um eine der größten Schlachten in einer Berglandschaft in der gesamten Geschichte der Menschheit. Das Museum von Kobarid erhielt die höchste Staatsauszeichnung, wurde zum besten Museum ernannt und erhielt den Museumspreis des Europarates für das Jahr 1993. Es ist auch
Verwalter des historischen Lehrpfad von Kobarid, der die bedeutendsten historischen Punkte und die Naturschönheiten in der Umgebung von Kobarid verbindet und die Museumsgeschichte ergänzt. Eine Besichtigung dauert 3-4 Stunden. Besucher werden von der antiken Zeit bis zum 1. Weltkrieg geführt, vorbei an den zahlreichen Naturschönheiten, welche die Talenge des Flusses Soča und die geheimnisvollen Wasserfälle auf den Zuflüssen bieten.

 

               

Am östlichen Ufer der Soča gibt es auf einer Terrasse mehrere kleine Dörfer über denen die 800 m hohe Krnwestwand ragt.  Die Dörfer unter dem Krn können in das  Gebiet von Drežnica unter der Westwand und das Gebiet von Krn und Vrsno unter den südlichen Überhängen dieses mächtigen Berges geteilt werden. Der Berg Krn ist der letzte Zweitausender im Gebirgszug Julische Alpen. Auch diese Dörfer hat der I. Weltkrieg gekennzeichnet. Die Überreste von Abwehrpositionen und Festungen kann man bei jedem Schritt in die nahegelegene Bergwelt verfolgen. Die meisten heutigen Bergwege sind Versorgungswege, die von den kriegführenden Seiten zu den Frontlinien gebaut wurden.

                   

Die bekannteste Überlieferung aus diesem Gebiet sind die Original-Holzmasken aus Drežnica, die Einheimischen pflegen hier noch immer die uralten Faschingsbräuche.

AUSFLÜGE UND TOUREN:

 

Historischer Lehrpfad von Kobarid: die Pflichttour für alle Besucher von Kobarid verbindet die Natursehenswürdigkeiten (Soča, Wasserfall Kozjak) mit historischen Denkmälern (Museum, Karner, Schloss

Tonocov grad, Nachlässe aus dem I. Weltkrieg).

 

Wasserfälle und Becken: Becken und Wasserfälle des Baches Brsnik unter dem Dorf Koseč

 

Bergseen: der erste – der See in Lužnica – befindet sich zwei Stunden zu Fuß über dem Dorf Krn, der zweite, viel größere See, Krnsko jezero, befindet sich auf der anderen Seite des Berges

 

Eine Besonderheit in diesem Gebiet ist der riesige Pilz aus Stein unter dem Dorf Krn.

 

Krn (2244 m): der Aufstieg auf den hohen Gipfel ist eine ernsthafte ganztägige Bergtour, am schönsten vorbei am See in Lužnica und am schwierigsten auf der »Feratta« inmitten der Westwand.

 

Krasji vrh (1773m): eine schöne und leichtere Tour vom Berg Zaprikraj auf einen wundervollen Aussichtspunkt über Soča


Koseška korita (Becken): geregelter, an einigen Stellen ausgesetzter Weg unter dem Dorf Koseč an den Wasserfällen und Becken des Baches Brsnik